Discussion:
Vernunft ist in Deutschland nicht sinnvoll
(zu alt für eine Antwort)
Jens Wagner
2019-08-07 05:23:42 UTC
Permalink
In jedem zivilisierten Land bedeutet Vernunft zielführende
Denktätigkeit. In Deutschland dagegen wird das Resultat, daß der Status
Quo sich nicht ändern darf, bereits vorweggenommen, und zum
"moralischen" Appell.

"Sei vernünftig!" bedeutet "Finde dich ab und paß dich an, damit du den
Betrieb nicht störst, oder... <Drohung>"

Vernunft ist in Deutschland Gewalt, ein Instrument der Machterhaltung,
und als moralischer Appell ist es die Aufforderung, sich selbst zu
unterdrücken, bevor es andere tun. Das nennen sie dann
Selbstbeherrschung.

Es gibt im Netz einen "Philosophen", der meint, er könnte Vernunft und
Libertarismus vereinbaren. Das ist lächerlich.

Libertär bedeutet "sein eigenes Ding machen". Vernunft im deutschen
Sinn bedeutet "sich einnorden lassen". Individualität und Gemeinschaft
sind in Deutschland nicht vereinbar.

Das mag in der Anglowelt funktionieren, wo die Gesellschaft
Individualismus respektiert, und in Spanien, wo sich jeder als sein
eigener Herr betrachtet.

Aber nicht in Deutschland, wo das Kollektiv grundsätzlich
individualistische Abweichler unterdrückt.

Vernunft ist also überall sinnvoll, aber nicht hier. Hier ist es für
die psychische Selbsterhaltung absolut notwendig, nicht vernünftig zu
sein.

Physisch im Rudel überleben, indem man mit den Wölfen heult und sich
dabei selbst verliert, das kann schließlich jeder Idiot.

Ein anderer Punkt ist die sog. Aufklärung. "Sapere aude" sagen sie,
aber unter unserer Anleitung, obwohl Kant ausdrücklich geschrieben hat
"ohne fremde Anleitung", ein Nebensatz, den sie immer unterschlagen.

Und dann sagen sie "Glaube nicht mehr an Gott oder Übernatürliches,
weil wir dir sagen, daß das Unsinn ist." Und wer ihnen nicht blind
folgt, dem sprechen sie kurzerhand die Fähigkeit oder den Willen zum
Denken ab.

Wie sind denn selbständiges Denken und betreutes Denken zu vereinbaren?
Denke selbständig, aber wehe, du kommst zu anderen Ergebnissen als wir,
dann bist du ein Abweichler und wir unterdrücken dich.

In einem zivilisierten Land würden solche Widersprüche gar nicht erst
entstehen.
Franz Glaser
2019-08-11 10:24:34 UTC
Permalink
Individualität und Gemeinschaft sind in Deutschland nicht vereinbar.
Nicht nur in Dootschland :-(

Die socies ist rangmässig haushoch über alles angeordnet. Auch in den
Religionen ist das Gemeinwohl der "Zweck aller religiösen Tätigkeit".
Darum rennen die Gläubigen weg von den Kirchen gleich vom Schmiedl
weg zum Schmied.

Aber so weit denken sie nicht, die Kleriker.


GL
--
Parteien dienen dazu, das Volk gegeneinander zu hetzen und damit so zu
schwächen, dass es den Mächtigen nicht gefährlich werden kann. Parteien
sind nicht der Inbegriff der Demokratie und keine Interessenvertreter
der Wähler sondern nur der Parteifunktionäre. DIVIDE ET IMPERA
Jens Wagner
2019-08-11 13:32:07 UTC
Permalink
Post by Franz Glaser
Individualität und Gemeinschaft sind in Deutschland nicht vereinbar.
Nicht nur in Dootschland :-(
Die socies ist rangmässig haushoch über alles angeordnet. Auch in den
Religionen ist das Gemeinwohl der "Zweck aller religiösen Tätigkeit".
Darum rennen die Gläubigen weg von den Kirchen gleich vom Schmiedl
weg zum Schmied.
Aber so weit denken sie nicht, die Kleriker.
GL
Daß der Nachbar Ö ähnlich tickt, erstaunt mich nicht. Aber irgendwie
kann ich mir nicht vorstellen, daß das in romanischen Ländern genauso
kraß ist. Wo finde ich deutschsprachige Infos über die Kirche in
Südeuropa und Lateinamerika ohne germanozentrischen Filter?

Loading...