Discussion:
Meinungsfreiheit ist ein zweischneidiges Schwert
(zu alt für eine Antwort)
Jonas Fleischer
2019-05-27 01:40:08 UTC
Permalink
Einerseits ist sie Voraussetzung für den offenen Austausch von Ideen.

Andererseits ermöglicht sie, daß Institute mit destruktiven Agenden
ihre Ideen heute ungehindert verbreiten können.

Hier ein Beispiel, Zusammenfassung des Videos maschinenübersetzt:

Der Mann hinter den geheimnisvollen Georgia Guidestones spricht aus.
Nur wenige Leute wissen, dass er tatsächlich ein Buch geschrieben und
Kopien an jedes Mitglied des Kongress und andere "Leute von Einfluss"
geschickt hat, und gaben zu, dass er von einer geheimen Gruppe
beauftragt wurde, das zu bauen, was als America's Stonehenge in der
kleinen Stadt Elberton, Georgia, bezeichnet wurde. Der
Geheimbundexperte Mark Dice enthüllt einige wenig bekannte Geheimnisse
über Amerikas geheimnisvollstes Denkmal.



Gemeint ist dieses Denkmal mit haarsträubenden Ideen wie
Bevölkerungsreduktion, Fortpflanzungskontrolle, Emotionskontrolle. Wie
oft habt Ihr gedankenlos "es gibt sowieso zuviele Menschen auf der
Welt" nachgeplappert? Wie oft habt Ihr Frauen vorgeworfen "zu blöd zum
Verhüten" zu sein? Wie oft habt Ihr Migranten vorgeworfen zu leicht
reizbar zu sein? Das ist der Einfluß ihrer Meme, die sie herumstreuen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Georgia_Guidestones

Und seit dem Wahlergebnis heute wissen wir wie verführbar die naive
Jugend ist zu einer Klimasekte, deren Agenda einen Rückfall ins frühe
Mittelalter bedeuten kann.

Vor der sogenannten Aufklärung konnte sie ihre Ideen nur in geheimen
Privatzirkeln austauschen und mußten mit Gefängnis rechnen wenn sie
erwischt wurden.

Heute, auch dank Internet, können sie ihre Ideen ungehindert
verbreiten, aber die Durchschnittsbürger sind nicht gescheiter geworden
und glauben auch ohne Religion immer noch jeden Quatsch.

War Meinungsfreiheit also wirklich eine gute Idee? Oder wurde sie nur
eingeführt, um Massenindoktrination zu erleichtern? In dem Fall ist das
ein trojanisches Pferd, das mehr Schaden anrichtet als Nutzen bringt,
und die Basis des sogenannten "Westens" ist Lüge.

Aber was ist die Alternative? Wir können nicht mehr zurück in die Zeit
vorher. Wohin mit uns? Ich bin ratlos.
Hans
2019-05-27 10:00:10 UTC
Permalink
Post by Jonas Fleischer
Einerseits ist sie Voraussetzung für den offenen Austausch von Ideen.
Andererseits ermöglicht sie, daß Institute mit destruktiven Agenden
ihre Ideen heute ungehindert verbreiten können.
Der Mann hinter den geheimnisvollen Georgia Guidestones spricht aus.
Nur wenige Leute wissen, dass er tatsächlich ein Buch geschrieben und
Kopien an jedes Mitglied des Kongress und andere "Leute von Einfluss"
geschickt hat, und gaben zu, dass er von einer geheimen Gruppe
beauftragt wurde, das zu bauen, was als America's Stonehenge in der
kleinen Stadt Elberton, Georgia, bezeichnet wurde. Der
Geheimbundexperte Mark Dice enthüllt einige wenig bekannte Geheimnisse
über Amerikas geheimnisvollstes Denkmal.
http://youtu.be/tzARcrxKT4A
Gemeint ist dieses Denkmal mit haarsträubenden Ideen wie
Bevölkerungsreduktion, Fortpflanzungskontrolle, Emotionskontrolle. Wie
oft habt Ihr gedankenlos "es gibt sowieso zuviele Menschen auf der
Welt" nachgeplappert? Wie oft habt Ihr Frauen vorgeworfen "zu blöd zum
Verhüten" zu sein? Wie oft habt Ihr Migranten vorgeworfen zu leicht
reizbar zu sein? Das ist der Einfluß ihrer Meme, die sie herumstreuen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Georgia_Guidestones
Und seit dem Wahlergebnis heute wissen wir wie verführbar die naive
Jugend ist zu einer Klimasekte, deren Agenda einen Rückfall ins frühe
Mittelalter bedeuten kann.
Vor der sogenannten Aufklärung konnte sie ihre Ideen nur in geheimen
Privatzirkeln austauschen und mußten mit Gefängnis rechnen wenn sie
erwischt wurden.
Heute, auch dank Internet, können sie ihre Ideen ungehindert
verbreiten, aber die Durchschnittsbürger sind nicht gescheiter geworden
und glauben auch ohne Religion immer noch jeden Quatsch.
War Meinungsfreiheit also wirklich eine gute Idee? Oder wurde sie nur
eingeführt, um Massenindoktrination zu erleichtern? In dem Fall ist das
ein trojanisches Pferd, das mehr Schaden anrichtet als Nutzen bringt,
und die Basis des sogenannten "Westens" ist Lüge.
Aber was ist die Alternative? Wir können nicht mehr zurück in die Zeit
vorher. Wohin mit uns? Ich bin ratlos.
Es muß ja nicht gleich so sein, wie in dem Roman "Inferno", wo durch
eine Art Virus die Menschheit teilweise unfruchtbar wurde, sodaß es
weniger Geburten gab und die Zahl der Menschen verringert wurde. Im
gleichnamigen Film war dieser Virus tödlich und sollte die Menschheit
großteils vernichten.

Film:

https://de.wikipedia.org/wiki/Inferno_(2016)

Roman:

https://de.wikipedia.org/wiki/Inferno_(Roman)

Wobei die Romanversion der Verringerung der Menschheit allemal humaner
wäre, als ein Atomkrieg oder ein tödlicher Virus.

Hans
Loading...