Discussion:
Die Wahrheit ist.
(zu alt für eine Antwort)
KlaRo
2019-12-18 18:12:42 UTC
Permalink
Wir sind , wie auch die anderen Tiere ein Teil des Ganzen und werden uns selbst nicht in unserer Gänze kennen lernen. "Gott" ist so denkbar wahr, wie Kant`s Wahrheit an sich! Erkenntnistheoretisch kann es logisch keine Ungläubigen geben, weil es immer auch unsichere Entscheidungen gläubig zu fällen gibt.

Die Wahrheit ist. Sie ist alles was ist. Sie ist, von den Lebewesen erkannt, ein Teil einer logisch philosophisch denkbaren ' Vollkommenheit alles Wahren'. Größer ist auch Gott nicht denkbar!

Da alle Gottesvorstellungen individuell sind und so als wahr und wirksam erlebt werden, gibt es so viele Gottesvorstellungen, wie es Gottes-Gläubige gibt. Somit sind sie alle so wie sie individuell sind, logisch alle Teil eines einzigartig, unüberbietbar allmächtigen und glaubhaft denkbaren Gottesverständnisses, einer ' Vollkommenheit alles Wahren'.

Diese Vollkommenheit ist logisch auch in philosophischer Anlehnung an I.Kant's, "Wahrheit an sich"- als Zusammenführung aller Wahrheiten - identifizierbar. Diese Identifikation ist möglich weil- und obwohl, weder "Gott", noch die "Wahrheit an sich", in ihrer Gänze unfassbar und nur teilweise ersind und bleiben!
Gott und die Wahrheit an sich sind, wie das unbewusste Glauben mit seinen dominanten Gewissheiten und Antrieben und das bewusst Geglaubte mit seine sicheren Wissen, in dieser ' Vollkommenheit alles Wahren' untrennbar verbunden.
Die Gottes- und Wahrheits-Vorstellungen befinden sich selbst - mit uns - in einem Erkenntnisprozess, der nur vernünftig kooperativ und natur-wahrheits-symbiotisch gelebt, eine gedeihlichere, friedliche Zukunft verprechen kann
Tom Bola
2019-12-25 20:32:53 UTC
Permalink
Post by KlaRo
Wir sind , wie auch die anderen Tiere ein Teil des Ganzen und werden uns selbst nicht in unserer Gänze kennen lernen. "Gott" ist so denkbar wahr, wie Kant`s Wahrheit an sich! Erkenntnistheoretisch kann es logisch keine Ungläubigen geben, weil es immer auch unsichere Entscheidungen gläubig zu fällen gibt.
Die Wahrheit ist. Sie ist alles was ist. Sie ist, von den Lebewesen erkannt, ein Teil einer logisch philosophisch denkbaren ' Vollkommenheit alles Wahren'. Größer ist auch Gott nicht denkbar!
Da alle Gottesvorstellungen individuell sind und so als wahr und wirksam erlebt werden, gibt es so viele Gottesvorstellungen, wie es Gottes-Gläubige gibt. Somit sind sie alle so wie sie individuell sind, logisch alle Teil eines einzigartig, unüberbietbar allmächtigen und glaubhaft denkbaren Gottesverständnisses, einer ' Vollkommenheit alles Wahren'.
Diese Vollkommenheit ist logisch auch in philosophischer Anlehnung an I.Kant's, "Wahrheit an sich"- als Zusammenführung aller Wahrheiten - identifizierbar. Diese Identifikation ist möglich weil- und obwohl, weder "Gott", noch die "Wahrheit an sich", in ihrer Gänze unfassbar und nur teilweise ersind und bleiben!
Gott und die Wahrheit an sich sind, wie das unbewusste Glauben mit seinen dominanten Gewissheiten und Antrieben und das bewusst Geglaubte mit seine sicheren Wissen, in dieser ' Vollkommenheit alles Wahren' untrennbar verbunden.
Die Gottes- und Wahrheits-Vorstellungen befinden sich selbst - mit uns - in einem Erkenntnisprozess, der nur vernünftig kooperativ und natur-wahrheits-symbiotisch gelebt, eine gedeihlichere, friedliche Zukunft verprechen kann
Frohes Rest Fest!

Loading...