Discussion:
Es gibt keinen Gott nur Moral, und Kant ist sein Prophet
(zu alt für eine Antwort)
Thorsten Luft
2019-06-11 15:49:54 UTC
Permalink
So ungefähr kann man diesen sog. Philosophen Jürgen Fritz verstehen.
Ich zitiere:

Bei der islamischen Weltanschauung und Lehre handelt es sich aber um
eine solche, die nicht zwischen Welt 1 (Diesseits, Immanenz) und Welt 2
(Jenseits, Transzendenz) trennt, sondern die Regeln des Zusammenlebens
im Diesseits aus uralten, archaischen (geistig völlig rückständigen)
Schriften ableitet, die an- und vorgeblich aus dem Jenseits (Welt 2)
und damit aus dem Absoluten herrühren sollen, die mithin nicht
hinterfragbar, nicht kritisierbar und nicht weiterentwickelbar sind.

So weit so richtig. Aber dann das hier:

Solche Regeln aus einer spekulativ angenommenen Transzendenz dürfen
aber in einer aufgeklärten Welt niemals über die Gesetze gestellt
werden, die die Staatsbürger einer freien, republikanischen,
demokratischen Gesellschaft sich in Freiheit – und das heißt nach
Rousseau und Kant in einem Akt der freiwilligen Unterwerfung unter das
allgemeine Sittengesetz (kategorischer Imperativ) im Sinne des
Allgemeinwohls – selbst gegeben haben.

https://solipa.de/2017/08/23/debatte-islamausuebungsverbot-auf-lange-sicht-unumgaenglich/

Meine Fresse. Wer was von Sittengesetz und freiwilliger Unterwerfung
faselt, sollte zum Thema Islam besser schweigen, weil er selber wie ein
Moslem ist. Egal ob Unterwerfung erzwungen oder freiwillig ist - das
Ergebnis ist dasselbe, Unfreiheit, und Unfreiheit ist keine Freiheit.
"im Sinne des Allgemeinwohls" - dafür gibt es Gesetze, dazu braucht man
weder Moral noch "freiwillige Unterwerfung".

Zuerst redet er von Aufklärung und Gesetzen, dann verwischt er
plötzlich den Unterschied zwischen Gesetz und Moral, und führt damit
die Aufklärung ad absurdum. Und diese Roßtäuscherei möchte er uns dann
wohl als "Vernunft" verkaufen?

Und sowas nennt sich dann Philosoph. Aber das Niveau von Kant "Sapere
aude - aber nur außerhalb vom Dienst" war ja auch nicht höher.

Fazit - wer den Islam verbieten möchte, sollte nicht selber eine
Leitkultur einführen wollen. Aber darauf wollen Konservative nicht
verzichten. Also ist eine glaubwürdige Islamkritik durch Konservative
gar nicht möglich. Und Konservative können sich niemals glaubwürdig auf
die Aufklärung berufen. Sie sollten damit aufhören und sich was eigenes
einfallen lassen statt progressive Begriffe zu klauen und dann
umzudeuten.
Hans
2019-06-11 16:39:43 UTC
Permalink
Post by Thorsten Luft
So ungefähr kann man diesen sog. Philosophen Jürgen Fritz verstehen.
[.....]
Post by Thorsten Luft
Zuerst redet er von Aufklärung und Gesetzen, dann verwischt er
plötzlich den Unterschied zwischen Gesetz und Moral, und führt damit
die Aufklärung ad absurdum. Und diese Roßtäuscherei möchte er uns dann
wohl als "Vernunft" verkaufen?
Und sowas nennt sich dann Philosoph. Aber das Niveau von Kant "Sapere
aude - aber nur außerhalb vom Dienst" war ja auch nicht höher.
Fazit - wer den Islam verbieten möchte, sollte nicht selber eine
Leitkultur einführen wollen. Aber darauf wollen Konservative nicht
verzichten. Also ist eine glaubwürdige Islamkritik durch Konservative
gar nicht möglich. Und Konservative können sich niemals glaubwürdig auf
die Aufklärung berufen. Sie sollten damit aufhören und sich was eigenes
einfallen lassen statt progressive Begriffe zu klauen und dann
umzudeuten.
Der Islam ist hierzulande trotzdem zu verbieten. Was die Musels in
Islamistan machen, ist ihre Sache, doch wenn sie hierzulande leben
wollen, haben sie sich gefälligst an unsere Sitten und Gebräuche zu
halten. Wenn sie in ihren vier Wänden ihren Gott anbeten wollen, ist das
ihre Sache, doch in der Öffentlichkeit hat der Islam nichts zu suchen.

Christentum und Judentum genaugenommen auch nicht.

Hans
Heinz Schmitz
2019-06-12 07:16:05 UTC
Permalink
Post by Thorsten Luft
Fazit - wer den Islam verbieten möchte, sollte nicht selber eine
Leitkultur einführen wollen. Aber darauf wollen Konservative nicht
verzichten. Also ist eine glaubwürdige Islamkritik durch Konservative
gar nicht möglich.
Sind denn linksistische und grünistische Leitkulturer als Islamfreunde
glaubwürdig?

Grüße,
H.
Franz Glaser
2019-06-12 11:22:44 UTC
Permalink
Aber darauf wollen Konservative nicht verzichten.
Mei, ist dees gscheit :-)

Ich habe die Zeit vor der Aufklärung so verstanden, dass es sich
um ein Gesetz gehandelt hat, das "die Leute automatisch" eingehalten
haben, weil sie sich von einem allwissenden, allmächtigen Gott
beobachtet gefühlt haben.

Eine Stasi(tm) war nicht nötig und ähnlicher Murx mit Nützlichen
Idioten in mörderischen Hierachien.


GL
--
Der Zeitgeist ist das, was grad die Mehrheit unter der
Normalverteilungsglocke für richtig hält. Hinten sind die altmodischen
Irren und vorne sind die progressiven Irren, beide kämpfen gegen die
mittelmäßige Mehrheit.
Loading...